PEO 21 - Ein Wechselbad der Gefühle

10 Juni, 2021

Lange Zeit war nicht klar ob die Porsche European Open überhaupt stattfinden würden, von daher habe ich, wenn auch nur knapp, den Zeitpunkt zur Akkreditierung als Fotograf / Blogger verpasst. Hier hätte ich mich schon ärgern können, doch es gab ein Happy End.

Ohne die Freiwilligen geht nichts
Ohne die Freiwilligen geht nichts

Meine Frau und ich sind leicht Golf verrückt. Wenn es geht fahren wir zu den großen und kleinen Turnieren die in der nähe stattfinden. Egal ob die Schüco Open auf Gut Kaden, Turniere der ProGolf Tour oder ECCO Tour oder den Solheim Cup in St. Leon-Rot, wenn es sich einrichten lässt, sind wir vor Ort.

Für das gesamte Turnier (Porsche European Open) konnte sie ihren Dienstplan nicht umstellen, aber für den 3. und 4. Juni hatte Sie Dienstfrei. Leider gab es zu diesem Zeitpunkt noch keine Tickets zu kaufen. Doch die GolfPost hat ein Gewinnspiel veranstaltet, man konnte VIP Tickets gewinnen und natürlich habe ich mitgespielt.
Man soll es nicht glauben aber ich habe gewonnen, ein VIP Ticket. Yeah! Okay nur eins, aber das für meine Frau kann ich ja nachkaufen wenn der Ticketshop aufmacht. Ich kann mir aber auswählen an welchem Tag ich vor Ort sein möchte, ich nehme den Donnerstag. Warum Donnerstag? An diesem Tag sieht man jedem Spieler auf dem Platz die Hoffnung an, dass er das Turnier gewinnen kann. Unbezahlbar.

Aufgrund der aktuellen Corona Regelungen für Großbritannien mussten viele Spieler etwas länger in Quarantäne. Um auch diesen Spielern die Möglichkeit zugeben am Turnier teilzunehmen, wurde dieses etwas gekürzt und verschoben. Somit beginnt die Porsche European Open am Samstag den 5. Juni und endet mit dem Finale am Montag am 7. Juni.
Ein Ticket für meine Frau zu kaufen hat sich damit definitiv erledigt und ob mein Ticket noch gültig ist wird sich zeigen.

Den Mitarbeitern der Golf Post ist es dann doch gelungen das Ticket umzubuchen. Mein Tag ist jetzt Montag, der Finaltag.
Nach Vorlage eines gültigen Tests und des Tickets konnte ich die Porsche European Open genießen. Aber erst erstmal die anderen Mitglieder der Golf Post finden, unser Treffpunkt war die Garden Lounge. Kurz gesucht und schon waren wir zu viert, jetzt fehlt nur noch einer - Rainer.
Nach kurzem Kennenlernen ging es schon auf dem Platz um tolles Golf zu erleben. Da ich schon öfter für die ECCO-Tour auf diesem Platz unterwegs war, sind mir die kleinen und größeren Änderungen schon aufgefallen. Das Wasserhindernis an der 5 ist etwas bissiger geworden, die 14 hat jetzt ein Wasserhindernis und es gibt weitere Naturtribünen, um nur einiges zu nennen.

Aber neben dem Platz war natürlich dass Golf das interessanteste. Zum Beispiel durfte sich Bernd Ritthammer an der 16, ein Par 5 und über 600 m lang, ein Par aufschreiben und war darüber recht glücklich. An der 17, Par 3, gab es erst einen Wasserball und als Score ein Doppelbogey. Das Zitat von Paul Casey trifft es hier ziemlich genau: „Es ist ein wirklich fairer Golfkurs, der aber sehr hart ist. …”.

Zum Mittagessen war die Golf Post Crew dann vollzählig. Bei echt gutem Essen und tollen Gesprächen hätten wir fast die Zeit vergessen. Als der letzte Flight an der 17 war sind wir raus an das 18 grün und haben Mitgefiebert wie er die 18 herunter kommt. Southgate hätte es mit einem Birdie in ein Stechen geschafft. Doch leider landete seinen Abschlag von der 18 links im Wasser. Mit einem Par auf diesem Par 5 hätte er sich den alleinigen zweiten Platz gesichert doch leider wurde es nur das Bogie und damit der geteilte zweite Platz.

Das Marcus Armitage das Turnier gewinnen würde, hätte ich am Morgen nicht gedacht. Für mich lief es auf einem Zweikampf zwischen Southgate und Antcliff hinaus. So kann man sich irren. Das zeigt aber auch wie anspruchsvoll dieser Platz ist. Ich freue mich schon auf die nächste Ausgabe der Porsche European Open - dann eventuell “inside the ropes”.

Sieger: Marcus Armitage
Sieger: Marcus Armitage

Bildcredit: 

 - Freiwillige: Jens Goldmann
 - Sieger: Porsche European Open


 

Porsche European Open 2018

30 Juli, 2018

Porsche European Open

kleiner Gewinn

Mein Schatzi und ich waren vom 27.7. bis 29.7. in Winsen bei Hamburg und haben uns die Porsche European Open zu gemuete gefuehrt. Damit wir nicht staendig hin und her fahren muessen, haben wir ein Hotel genommen. Das hat sich bei den Temperaturen auch als vollkommen richtige Entscheidung herausgestellt.
So hatten wir keine 10 minuten Anfahrt - echter Luxus :-)

Am Freitag Abend machten wir noch einen kleinen Bummel ueber die "Public Area" Der PEO und haben das eine oder andere Gesehen, was durchaus interesannt ist. Beim "Porsche Put Contest" habe ich sogar eine kleinigkeit gewonnen.

StarterDieses kleine Fehrnrohr ist fuer Besucher genau das richtige, da sie hiermit "Ihre" Stars im Auge behalten koennen.

An unserem 1. Tag, dem Samstag, waren wir auch recht frueh auf der Anlage und haben das tolle Golf so richtig genossen. Auch wenn bei Reed, Casey oder Bryson DeChambeau nicht alles immer nach Plan lief, sahen wir doch Golf vom feinsten.

Grossen Respekt hat auch der Starter verdient, der bei Temperaturen um 30 Grad seinen Dienst am 1. Abschlag wirklich vom feinsten erledigte.

Absolut Professionell und mit einer sehr klaren Aussprache. So musste man - bei etwas unbekannteren Golfern - nicht Raetseln, wer da gerade Abschlaegt.

Im laufe des Tages sind die Temperaturen so angestiegen, das wir gegen 15.30 Uhr beschlossen, in's Hotel zu Fahren um ersteinmal wieder einen klaren Kopf zu bekommen. Somit hatten wir nur vorweg genommen, was wenig spaeter sowieso angesagt war. Wegen Gewitterwarnung wurde das Turnier unterbrochen.

Am Sonntag sind wir dann mit verschiedenen Spieler mitgegangen, bis wir bei Allen John, einem deutschen Amateur, haengen geblieben sind. Es war schon Beeindruckend zu sehen, mit was fuer einer Ruhe und Gelassenheit er an seine Schlaege heranging.

Porsche BallWaerend viele Spieler muehe hatten ihren Score zusammen zuhalten, schien es bei Ihm ein leichtes zu sein, auf fast jedem 3 Loch ein Birdie zu spielen. Echt Beeindruckend! Somit war es auch keine Ueberraschung, das er mit -10, als erster mit diesem Ergebnis, der "Fuehrende im Clubhaus" war. Blomstrand und Paratore folgten Ihm mit gleichen Ergebnis.
Sollte es ein Stechen geben?

McEvoy startet auf der 18 auch mit einem Score von -10, DeChambeau hatte 1 Schlag weniger. Spannung Pur. DeChambeau hatte Pech. Statt einem Eagle hat er sich, mit 2 Wasserbaellen, ein Tripplebogey eingefangen und belegte zum Schluss den geteilten 13. Rang.

McEvoy hingegen hatte Glueck. Nach einem leicht verzogenen Abschlag musster er Vorlegen und spielte seinen 3. Schlag auf's Gruen.

Wenn er jetzt mit dem 1. Schlag einlocht, hat er gewonnen.
Mit 2 Schlaegen ins Loch und es gibt ein Stechen mit 4 Spielern.
Mit 3 Schlaegen ins Loch und es gibt ein Stechen - ohne Ihn.

Spannung Pur, wenn ein Turnier wirklich erst auf dem letzten Gruen mit dem letzten Put entschieden wird. Das ist ein Gaensehautmoment.

Ach ja, McEvoys Put.
Linie lesen, ausrichten, putten und die Luft anhalten und - er faellt. Mit dem Birdie gewinnt McEvoy das Turnier mit einem Ergenis von -11.

Es war ein tolles Turnier mit spannung bis zum Ende. Im kommenden Jahr sind wir bestimmt wieder vor Ort.

 

  (c) Fotos: Goldysworld.de

Porsche European Open 2017

01 August, 2017

Gleich als es moeglich war, habe ich Karten fuer die PEO in Winsen an der Luhe, bestellt. Mann weiss ja nie. Auch eine Pension habe ich gesucht und 4 Km vom Platz entfernt, auch eine sehr gute gefunden.

Vorbereitet waren wir.
Das Turnier war absolut Traumhaft. OK - das Wetter haette man etwas besser auswaehlen koennen, doch der Platz und das ganze drumherum, war wirklich bestens. Die Parkplaetze waren vom Dauerregen arg mitgenommen. Die Organisatoren hatte echt alle Haende voll zu tun, konnten aber auch nicht verhinder, dass einige Autos im Morast stecken blieben. Das war ein Kampf ueber die volle Turnierwoche.

Doch die Spieler gaben ihr bestes. Es war toll mit anzusehen wie Spieler Namens Reed, Oleson, Ilonen oder Levy den Platz zaehmten. Leider habe ich das Hole in One von Siem nur hoeren koennen, die Wiederholungen im TV zeigten aber einen Traumschlag.

Doch das Stechen zwischen Levy und Smith haben wir in voller laenge Live vor Ort miterlebt. Toll diese Atmosphaere. Muss ich noch erwaehnen das Jordan Smith gewonnwn hat?

Das einzige was etwas seltsam war, war die Siegerehrung. Nicht auf dem 18. Gruen, sondern auf der angrenzenden Tribuene. Als Zuschauer der nur daneben steht, hat mann nicht viel davon gesehen. Schade.

Aber eins steht fest, wenn das Turnier wieder einmal im Raum Hamburg ausgetragen wird, sind Wir wieder vor Ort.

Fahnenmeer vor dem Eingang
(c) Foto: Goldysworld.de

Home